hamburg – meine perle.

… du wunderschöne stadt…

da singt der lotto mir aus der seele. schon während meiner kindheit war der hamburger hafen auf dem weg nach amrum immer ein kleines highlight …

so geht´s mir heute noch. sobald ich die ersten kräne sehe, hüpft das herz … so geschehen am letzten freitag. um vor der blogst konferenz noch ein wenig sight seeing machen zu können, haben frau schuhmacher und ich uns zu fast noch nachtschlafender zeit auf den weg in meine herzensstadt gemacht. über eine freie A1, vorbei an buxtehude, das auto in der hoteltiefgarage geparkt und los ging es richtung schanzenviertel. nicht ganz am schulterblatt angekommen, entdeckten wir diese schöne fotobox und haben sie eingehend auf ihre funktionsfähigkeit geprüft. auch wenn jules zu gerne tom angerufen hätte – es gab leider keinen grund: nach 4 minuten spuckte der automat den bildstreifen aus.

erster halt: lokaldesign, ein klasse laden, in dem wir möbel und einrichtungsgegenstände von jungdesignern gefunden haben. zwei meter weiter standen wir leider vor verschlossenen türen. für das café und die cupcake bakery liebes bißchen waren wir dann doch ein wenig zu früh dran. dann halt beim nächsten mal. wieder zurück auf´s schulterblatt, einmal über die straße, hinein ins wohngeschwisterchen und erst mal eine runde losgequiekt bei all den hübschen sachen – möbel, bekleidung, kinderwagen, spielzeug und noch vieles mehr gibt es in den schön gestalteten räumen.

kreuz und quer durch die schanze, noch eine runde durch die wohngeschwister (hach, ja da möchte ich bitte auch einziehen) liefen wir durch die schlachthofpassage (schockverliebt in cyroline) ins karoviertel, da sich so langsam ein kleiner hunger meldete und jules mir schon lange von dem super salat in gretchens villa vorgeschwärmt hatte. in der villa war allerdings jeder platz besetzt, so daß wir in gretchens lädchen nebenan landeten. während wir uns bei schorle und zickigem und griechischem gretchen stärkten (sehr lecker war´s), meldete sich die liebe lou,

mit der wir uns gleich auf einen nachtisch bei herr max verabredeten. was für ein laden – ein absoluter traum mit schicken alten kacheln an den wänden & einer großartigen kuchentheke, die keine wünsche offen lässt. lecker war er, der vegane cupcake & die mädels hinterm tresen waren so lieb, meinem handy noch ein wenig strom mit auf den weg zu geben.

zu dritt machten wir uns auf den weg in richtung rote flora, um dann kurz vorher links in die juliusstraße abzubiegen. hier hatten sich jules & lou beim letzten hamburgaufenthalt in diesen schmuckautomaten verliebt.

immer schön auf die finger aufpassen!

natürlich mußten wir auch noch einen blick in das dazugehörige atelier jewelberry werfen. ein bezaubernder kleiner laden,

mit einem ganz bezaubernden, kleinen bewohner!

als wir uns losreißen konnten, ging es mit der bahn zum bahnhof ins mutterland. und schon wieder schnappatmung. das stammhaus ist wunderschön und bis unter die decke gefüllt mit den hübschesten und leckersten produkten. handgerührte slowfood-marmeladen, feine schokoladen, bester kakao, wildschweinleberwurst für lou und und und. einfach gesagt – das schlaraffenland! um uns die wartezeit zu vertreiben, bis ines sich zu uns gesellte, suchten wir auf anraten eines freundlichen mutterlandmitarbeiters eine gemütliche bar in st georg auf!

nach einem bier trudelte ines dann ein und nach einem weiteren machten wir vier uns endlich, endlich auf nach st.pauli in die tarterie! und noch eine perle hamburgs! klein & gemütlich, mit klavier und weinkistenregal, mit blick auf die tafel & hinter den tresen und auch wenn der tarterieherr fabio leider aushäusig war, ließen wir es uns bei astra, panaché, flammkuchen und quiche gutgehen und genossen die ruhe vor dem sturm, der uns im motel one erwartete! mädels, das war ein toller tag! hat spaß gemacht mit euch!

also kinners, immer wieder: an den landungsbrücken raus … (und unbedingt rein in die tarterie) …

alles liebe

★ nike ★

Merken

14 Kommentare

  1. Bianca aus Appellund

    Dank Dir für den Kurztrip:) Ich war sooo lange nicht in Hamburg.Sieht ja alles sehr, sehr lecker aus und der Schmuckautomat! Cool.Was habe ich als Kind diese kombinierten Kaugummi-Tünnes-Automaten geliebt und was habe ich da viel Kohle für viel Mist reingeschmissen. Nicht zu vergessen die Fotoautomaten im Bahnhof und bei Horten (jau, das hieß damals noch so 😉
    Herrlich!

    Liebe Grüße,Bianca

  2. Danny von cozy & cuddly

    Oohhhh! Ich könnt schon wieder. Ich mag Hamburg auch soo gerne und war vier jahre nicht da! Wir haben auch einen ausgedehnten Trip über die Schanze genacht, zum Gkück mit persönlichem Guide. Und es war so toll. Ich hab Blogst-vermissung 🙂

    Liebste Grüße
    Daniela

    1. ohh, sammelste mich dann auf dem hinweg bitte ein? ich wär sofort dabei! ein hamburg trip hilft mit sicherheit bei blogst-vermissung!
      liebsten gruß zurück

  3. Ich habe den Eindruck, Ihr habt ziemlich viel gegessen. Ich befürworte das :)! Und nächstes Mal, muss ich dann wohl noch mehr Zeit einplanen…

    1. das sieht nur so aus … und das autobahnraststättenfrühstück hab ich doch schon unterschlagen ….

  4. Jules kleines Freudenhaus

    ohhh wieder so turbo schnell und dann noch im neuen design!!! (hab übrigens neueste HTML news!) gefällt mir sehr sehr sehr!!! und zum glück heißt unser post-titel nicht gleich… meiner kommt dann wohl die woche aber unter „An den Landungsbrücken raus…“ 😉
    langsam wird das echt spoooooky mit uns, nike!!!

    ich freu mich auf mehr und hoffe, dass ich dich mal irgendwann einhole, du fleißiges blogger-bienchen!
    ich geh mal weiter verdauen (also unsere hamburg-delikatessen und den toffee nut latte von eben… Wow!)…

    happy Tu-Es-Day (mein Motto so ab 18h, chacka!)
    jules

    1. „an den landungsbrücken raus“ knüpft doch dann perfekt an mein ende an … 🙂 freu mich auf den post!
      starbucks wird überbewertet. aber sowas von!

      1. Jules kleines Fruedenhaus

        äh das dachte ich auch und spukte mir die ganze zeit im kopf rum… hat ja auch funktioniert 😉
        ja ja ja ja ich bin für eine wiederholung!!! fahre dann auch langsamer… bin gespannt wie teuer die rückfahrt für mich wird 😉

        bis nächste woche mit essie mattlack und lebkuchen latte
        frau schuhmacher

  5. Du machst richtig Lust auf Hamburg … falls es mich in den nächsten Jahren doch dorthin verschlagen sollte, weiß ich ja jetzt, an wen ich mich wegen aller Geheimtipps wenden muss … super Fotos, toller Text.

  6. Meine Schwester wohnt in Hamburg und ich bin doch viel zu selten da. Hach, bald muss ich aber mal wieder hin 🙂

  7. Hach, da wär ich gern mitgekommen! Schade, dass ich am Freitag noch arbeiten musste. Klingt nach ’nem tollen Tag! 🙂
    (Ach und der neue Header ist cool!)

  8. Können wir die Zeit zurückdrehen und ich dann mit Euch Hamburg unsicher machen? Bitte Bitte Bitte! Ich hab soooo viel verpasst 🙁

  9. Oh ich war schon so lange nicht mehr in Hamburg! Wirklich eine super Stadt und ihr habt ja so viele tolle Ecken, Laeden, Cafes und Restaurants entdeckt, da kommt man aus dem Schwaermen ja gar nicht mehr raus!!
    Liebe Gruesse, Kristina

  10. […] den landungsbrücken raus … hamburg – meine perle. hafen, kiez, schanze, ach, was mag ich diese stadt. bei jedem hamburg – […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.