veganer karamell apfel kuchen.

heute ist muttertag, also

& wieder ein willkommener anlass, um sich die schürze umzubinden und loszubacken. diesmal hat jamie mir mit dem veganen apfel karamell kuchen die perfekte vorlage geliefert. im original liest er sich allerdings noch 1000 mal besser:

vegan toffee apple upside down cake

für 9 stücke  – zu finden in jamie mai/juni 2012

25g vegane magarine (hier wie immer alsan), plus etwas zum einfetten

195g muscovado zucker

3 äpfel ( 2 entkernt & geraspelt, 1 entkernt, in dünnen scheiben)

180g mehl ( ich habe dinkelmehl verwendet)

1tl backpulver

1,5tl gemischte gewürze nach belieben – zimt war mein belieben, allerdings etwas weniger

80ml sonnenblumenöl

1tl (apfel)essig

abgeriebene schale einer biozitrone

85g walnüsse gehackt

den ofen auf 180°c vorheizen. den boden einer backform (ca 23×23 cm) mit backpapier auslegen und die ränder einfetten. 85g des zuckers (immer erst das ganze rezept komplett lesen, dann weiß man, dass man nicht den ganzen zucker mit der magarine schmelzen soll) mit alsan schmelzen und in die backform geben. die apfelscheiben in die form legen. da hab ich noch ein paar streifen rhabarber hineingeschummelt.  den restlichen zucker (110g) mit mehl, backpulver und gewürzen vermengen. in einer anderen schüssel öl, essig, apfelraspel und zitronenschale mit 180 ml wasser (DAS habe ich völlig ignoriert, fällt mir jetzt beim tippen auf) verrühren. beide schüsselinhalte schnell miteinander verkneten und die walnüsse unterrühren. den teig in die form streichen. 30 minuten backen,  5 minuten abkühlen lassen und stürzen!

er ist nicht der hübscheste kuchen, aber lecker, das isser! so richtig lecker!  auch ohne das wasser im rezept …

nochmehr sonntagssüß zum muttertag gibt es hier und hier.

nachdem ich mich gestern auf den weg in den pott gemacht habe (mit den „sons of anarchy“ im rücken)

und ein paar schöne stunden mit meiner liebsten prinzessin und ihrem großen und kleinen prinz verbracht habe,

zog es mich, kaum zuhause angekommen, in die küche. auf dem rüttenscheider wochenmarkt sind mir doch glatt noch rharbarber, spargel und möhren in den einkaufskorb gesprungen und ausserdem wartete mein erster selbst angesetzter sauerteig auf mich!

spannend, sag ich euch.  aber zuerst ging es dem rhabarber an die stangen. ich sag nur rhabarber tomaten ketchup. hört sich komisch an, ist aber ein knaller. genau wie der vegane karottenkuchen, der noch aus dem ofen kam. und wo wir bei ofen sind  – roggenmischbrot mit sauerteig … wahnsinn, ich bin verliebt – in ein brot. allerdings würde das jetzt hier den rahmen sprengen. mehr zu brot und ketchup wird es in den nächsten tagen zu sehen und lesen geben. was ich mit dem spargel gemacht habe, verrate ich euch aber noch schnell.

reis gekocht & abkühlen lassen. spargel geschält, in alsan angebraten und mit einem schuß sojasoße & reisessig abgelöscht. den reis auf noriblätter gestrichen, jeweils eine spargelstange mit möhren-, gurken- und avocado streifen auf den reis gelegt. die blätter eingerollt, in scheiben geschnitten und voila

vegetarisches sushi mit spargel! so, ich muß jetzt los, den kuchen verteilen! habt einen tollen sonntag!

alles liebe

★ nike ★

Merken

0 Kommentare

  1. Vegane Tarte Tatin also. Lecker. Diese Margarine die Du nutzt, kann man die in Rezepten 1:1 statt regulärer Margarine/Butter benutzen beim Backen? Hab einen fantastischen Tag, liebe Nike,
    Jeanny

    1. jep, janz jenau so! alsan sieht aus wie butter, hat die konsistenz von butter & kommt geschmackstechnisch auch am ehesten heran. es hat sich bisher auf jeden fall noch niemand beschwert! und ich war früher nie ein magarine fan!
      den wünsch ich dir auch, liebste jeanny!

  2. DAS POSTER!!!! ICH FALL UM!!!!!!!! Keep calm and MERRY CHUCK BASS 😀

    Liebe Nike, wo wohnst Du denn, dass es Dich immer mal wieder in den Pott verschlägt? Und bist Du ursprünglich ein Pottkind?

    Ich freue mich, dass Du heute nicht „still“ geblieben bist und gucke jetzt gerne auch bei Dir rein…

    Einen lieben Pottgruß!
    Juli

    1. liebe juli, ich wohne in krefeld (also nur umme ecke, aber schon am niederrhein), bin kein pottkind, habe aber in essen/mühlheim meine ausbildung gemacht und bin in essen zur berufsschule gegangen – damals … geblieben ist mir aus der zeit ein echtes essener pottkind zur freundin & die liebe zum pott. und da jetzt auch noch eine freundin von krefeld nach essen gezogen ist, gibt es immer wieder einen guten grund für eine tour ins wunderschöne ruhrgebiet!
      dein blog macht mir ne menge spaß, eure blogowski posts sind der hammer und bei deiner schurenbachhaldeersteigung bin ich vor lachen fast von der couch gefallen! grossartigst!
      und der chuck. jaja. anfangs fand ich ihn gar nicht so pralle, aber jetzt ist es die ganz große liebe! 🙂
      lieben gruß zurück
      nike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.